Galerie

Bilder und Wissenswertes zu unseren Schulprojekten finden Sie in der Galerie.

» mehr

Stundenpläne

Stundenpläne und Klassen-verteilung auf einen Blick und als PDF-Downloads.

» mehr

Förderplanung

Der Förderunterricht trägt insbesondere dazu bei, dass bei Lernschwierigkeiten die grundlegenden Lernziele erreicht werden. Er unterstützt aber auch die Entwicklung besonderer Fähigkeiten und Interessen. So nehmen Kinder unserer Schule an zusätzlichen Unterrichtsangeboten für langsamer und für schneller lernende Kinder teil. Sie nehmen an Erzähl-, Mal-, und Mathematikwettbewerben erfolgreich teil. 

Grundsätzlich soll der Förderunterricht allen Kindern zugute kommen.

Bei der Planung verschiedener Förderangebote wird von der Grundeinsicht ausgegangen, dass mit Hilfe differenzierter Förderung  der Entstehung von Lernschwierigkeiten vorgebeugt werden kann und/oder  Lernschwierigkeiten nachhaltig beseitigt werden können. 

Grundsätzlich ist deshalb jeder gute Unterricht individualisierender Unterricht. Dabei sind Maßnahmen der inneren und der äußeren Differenzierung sowohl für Leichtlerner als auch für Kinder, die langsamer lernen, selbstverständlich (vgl. 10. Unterricht, Anforderungen an die Unterrichtsorganisation).

Vorraussetzung jeder Förderplanung ist eine gründliche Lernstandsdiagnostik.

Wir unterscheiden zwei Formen  der Förderpläne:

  1. Förderplan zur Prävention
  2. Förderplan zur Intervention

Förderpläne zur Prävention von Lernschwierigkeiten werden im Klassenbuch geführt, sie sind Maßnahmen der Unterrichtsorganisation.

Förderpläne zur Intervention werden erstellt, wenn einzelne Leistungsbereiche des Schülers/der Schülerin die weitere Schulentwicklung stark gefährden und/oder Maßnahmen aufgeführt werden können, mit Hilfe derer das Elternhaus oder der Schüler/die Schülerin selber fördernd in die Lernentwicklung eingreifen können. Sie werden wie Dokumente behandelt und in der Schülerakte geführt. Wenn es der Förderung des Kindes dient, erhalten die Eltern eine Kopie des Förderplans.

Förderplan zur Intervention (Muster)

Äußere Differenzierung bei erheblichem Förderbedarf eines Kindes

Stellt die Klassenlehrerin einen erheblichen individuellen Förderbedarf fest, kann sie das Kind nach Rücksprache mit den Eltern in eine der verschiedenen Maßnahmen der äußeren Differenzierung unserer Schule anmelden. Dies ist ein zusätzliches Unterrichtsangebot. Voraussetzung einer solchen Fördermaßnahme ist neben der gezielten Beobachtung des Kindes auch eine Lernstandsdiagnostik, die es dem Klassenlehrer ermöglicht, den Förderbedarf genau zu beschreiben und in einem Förderbegleitpapier zu dokumentieren. Dies ermöglicht dem Förderlehrer, den Förderbedarf und die Lernausgangslage möglichst genau zu kennen.

Der Förderlehrer wiederum dokumentiert die Fördermaßnahme und meldet sie in regelmäßigen Abständen an den Klassenlehrer zurück.

Begleitpapier zur Förderung (Muster in der Anlage)

Wir bieten folgende zusätzlichen Förderunterricht für die Klassenstufen 1 / 2 und 3 / 4 an:

Deutsch Zusatz
Mathe Zusatz
Lesen Zusatz
Deutsch als Zweitsprache
Leselöwen
Mathe für Asse
Kreatives Schreiben
Sachkundeprojekte
Hockey
Basketball
Computer blind schreiben ab Klasse 4

Anforderungen an die Unterrichtsorganisation

Unsere räumlichen und materiellen Voraussetzungen sind gut

  • Ein Klassenraum  ist seit 1.8.2006 als Lernstudio eingerichtet. Er verfügt  über eine Sammlung verschiedener Fördermaterialien und wird ca. 2007/08 um eine Wand mit Unterrichtsmitteln für die Förderung besonders leicht lernender Kinder erweitert. Die Möglichkeit hierzu verdanken wir einer Spende der Telekom. Es verfügt inzwischen über 14 vollständige PC – Arbeitsplätze, 4 davon mit Internetanschluss.
  • Ein separater Raum zur Diagnostik und Elternberatung wurde eingerichtet. Er verfügt über Literatur zur Lehrerfortbildung und differenziertes Diagnosematerial. 

Der Stellenplan für die Schule ist annähernd ausreichend

Die Stundenversorgung ist zur Zeit ausreichend für die Umsetzung unseres Förderkonzeptes (vgl. Förderstundenplan). Dieses Konzept ist auch Verpflichtung für die  Schulaufsicht uns die notwendigen Lehrerstunden zur Verfügung zu stellen (vgl. Handlungsrahmen des Ministeriums).

Unsere Unterrichtsentwicklung sollte noch fortgeschrieben werden

  • Es wurde die Arbeit nach dem Wochenplan als Grundanforderung in allen Klassen implantiert. Sie ermöglicht  eine innere Differenzierung zeitlich und inhaltlich, ohne die Erfassung der Grundanforderungen zu vernachlässigen.
  • Viele Kolleginnen verfügen über eine breite Methodenkompetenz. Sie setzen  auch jetzt schon Formen des offenen Unterrichts mit seinen Möglichkeiten zur individuellen Förderung ein. 

Es wurde bereits im letzten Schuljahr gute Erfahrungen mit zusätzlichen, klassenübergreifenden Förderstunden in der Eingangsphase sowohl für leichtlernende Kinder als auch für Kinder mit besonderem Förderbedarf gemacht.

 Es wurden bereits gute Erfahrungen mit den klassenübergreifenden Angeboten „Mathe für Asse“ und „Kreatives Schreiben“ in allen Klassenstufen gesammelt (zusätzliche Förderung für Leichtlerner), zur Zeit wird ein Angebot in projektprientiertem Sachunterricht erprobt.

  • Es wurde vereinbart, die Erfahrungen der zusätzlichen Förderung zum Halbjahr 22006/2007 gemeinsam zu reflektieren.